Wirtschaftsförderung stellt Förderprogramme "Neustart Niedersachsen" vor

In einer Videokonferenz informierten die Wirtschaftsförderer des Landkreises Grafschaft Bentheim, Ralf Hilmes und Dr. Thorsten Heilker, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Grafschaft Bentheim jüngst über die Förderprogramme „Neustart Niedersachsen“. Nach ihrem Vortrag standen die Experten den Teilnehmern Rede und Antwort. Ein Unternehmer konnte sogar bereits von seinen Erfahrungen mit dem Förderprogramm berichten.

„Bei den Programmen handelt es sich um einmalige Förderungen, mit denen das Land Niedersachsen Investitionen und Innovationen der gewerblichen Wirtschaft mit insgesamt 410 Millionen Euro an nicht rückzahlbaren Zuschüssen unterstützen will“, sagte Ralf Hilmes, Leiter der Wirtschaftsförderung des Landkreises Grafschaft Bentheim. Damit solle das Investitionsklima in der niedersächsischen Wirtschaft im direkten Anschluss an die bisherigen Hilfsmaßnahmen belebt werden. Er appellierte an die Unternehmer, zügig von dem Förderangebot Gebrauch zu machen: „Anträge können nur bis zum 30. November 2020 gestellt werden.“

Dr. Thorsten Heilker, Förderberater der Wirtschaftsförderung, wies auf die vom Land bewusst niedrigschwellig angelegten Zugangsvoraussetzungen der Förderung hin: „Schon in den ersten Wochen der Programmlaufzeit konnten wir feststellen, dass der Aufwand für die Antragstellung tatsächlich sehr überschaubar ist. Gerne unterstützen die Förderberater der Wirtschaftsförderung aber auch aktiv bei der Antragstellung.“

Dass der Förderantrag wirklich leicht zu stellen ist, bestätigte ein Teilnehmer der Videokonferenz. Es habe zwar einige Unklarheiten gegeben, dabei wurde er von den Förderberatern der Wirtschaftsförderung hervorragend unterstützt. Den Zuwendungsbescheid erhielt das Unternehmen vor wenigen Tagen - knapp vier Wochen nach Antragstellung.

Mit einem nicht rückzahlbaren Zuschuss bis zu 50 Prozent für Sachinvestitionsvorhaben oder maximal bis 800.000 Euro stellt das Förderprogramm „Neustart Niedersachsen Investition“ der NBank für die gewerbliche Wirtschaft, das Handwerk oder die Automobilwirtschaft ein außergewöhnlich lukratives Förderangebot dar. Mit dem Förderprogramm können Unternehmen Ausgaben für Investitionsgüter mit einer gewöhnlichen Nutzungsdauer von mindestens fünf Jahren fördern lassen. Förderfähig sind Investitionen, die durch Arbeits- und Prozessoptimierungen einen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Das Programm „Neustart Niedersachsen Innovation“ soll Forschungs- und Entwicklungsvorhaben von Unternehmen unterstützen, damit diese neue Produkte, Produktionsverfahren oder Dienstleistungen anbieten können und ihre Zukunftsfähigkeit erhöhen. Dabei beziehe sich das Innovationsvorhaben auf den unternehmensbezogenen Stand der Technik, erläuterte Heilker. Gefördert werden Personalausgaben, Fremdausgaben - zum Beispiel für externe Berater - sowie anteilige Investitions- und Sachausgaben. Bei dem Programm „Innovationsgutscheine zur Inanspruchnahme von Forschungsinfrastruktur“ handelt es sich um ein kleineres Programm für kleinere Projekte, mit dem sich Unternehmen die Zusammenarbeit mit Hochschulen, den Bau eines Prototyps, Tests und Zertifizierungen fördern lassen können.

Am Ende der Veranstaltung bedankte sich Jutta Lübbert, Geschäftsführerin der Wirtschaftsvereinigung Grafschaft Bentheim, bei den Referenten und allen Teilnehmern.