Wir fördern Berufsorientierung: Schülerfirmenmesse im NINO-Hochbau


PrintStar, Service4U, Schuki olé, Holzbau-Team, TravelX und bottlefill – das sind Namen von Firmen in der Grafschaft Bentheim. Bei ihnen handelt es sich nicht um irgendwelche beliebigen Firmen, sondern um Schülerfirmen. Sie waren Teil der diesjährigen Schülerfirmenmesse, die Mitte Februar im NINO-Hochbau in Nordhorn stattfand. Rund 500 Schülerinnen und Schüler aus der Grafschaft Bentheim und dem Emsland präsentierten bei der bereits fünften Messe dieser Art an 26 Ständen ihre Ideen und gaben Einblicke in ihre Betriebe. Die Wirtschaftsvereinigung ist Kooperationspartner des Arbeitskreises "Nachhaltige Schülerfirmen" für die Region Südliches Emsland / Grafschaft Bentheim und hat in dieser Funktion die Schülerfirmenmesse unterstützt. Mit der Kooperation soll die Berufsorientierung sowie die praxisnahe, handlungsorientierte und nachhaltige Bildung an Schulen gefördert werden.

In ihrer Ansprache lobte Jutta Lübbert, Geschäftsführerin der Wirtschaftsvereinigung Grafschaft Bentheim, die Vielfalt, Lebendigkeit, Präsenz und das Engagement der Schülerinnen und Schüler auf der Messe und machte klar: "Mit dem, was Sie in Ihren Schülerfirmen lernen, sind Sie gut gerüstet für die berufliche Zukunft." Laut Lübbert sind Schülerfirmen eine optimale Gelegenheit, Theorie und Praxis miteinander zu verbinden und Erfahrungen über betriebswirtschaftliche Vorgänge eines Unternehmens im realen Geschäftsbetrieb inklusive aller Mühen und Herausforderungen zu sammeln. Außerdem zeigt die Vielfalt und Vielzahl der Schülerfirmen, wie viele berufliche Möglichkeiten den Schülerinnen und Schülern nach der Schule offen stehen. Lübbert warb für die duale Ausbildung: "Die Unternehmen in der Grafschaft Bentheim und dem Emsland halten viele berufliche Möglichkeiten bereit und sind immer auf der Suche nach potenziellen Auszubildenden und guten Fachkräften."

Holger Behnen, Regionalkoordinator der Schülerfirmen und Schülergenossenschaften im südlichen Emsland und der Grafschaft Bentheim, ist zufrieden mit der Messe: "Im Gesamten war es eine erfolgreiche Veranstaltung, da sehr viele Schülerfirmen anwesend waren und sich erfolgreich präsentieren konnten. Es waren sowohl Förderschulen, als auch Oberschulen, Gymnasien und Berufsschulen vertreten - also die gesamte Bandbreite der vorhandenen Schülerfirmen." Er sieht in der Veranstaltung auch eine Plattform zum gemeinsamen Austausch, aus dem sich neue Ideen und gegebenenfalls auch Kooperationen ergeben können. Für ihn ist wichtig: "Die Öffentlichkeit soll über das tolle Projekt informiert werden und einen Eindruck von dem Bereich Berufsorientierung an Schulen erhalten."

Neben der Präsentation der Schülerfirmen selbst bot die Veranstaltung ein vielseitiges Rahmenprogramm an Wettbewerben und Bühnenpräsentationen. Musikalisch umrahmt wurde sie von der Orchesterklasse der Gesamtschule Emsland. Der Preis für den besten Messestand ging an die Schülerfirma MosaiKreativ der Mosaikschule Lingen, die gemeinsam mit dem Christophorus-Werk Produkte zum Verkauf auf Märkten und in regionalen Geschäften herstellen sowie einen Schülerkiosk und ein Catering-Unternehmen betreiben.