Unter-Uns-Veranstaltung bei der Klasmann-Deilmann GmbH: Neues Innovation Center

Ende November war die Wirtschaftsvereinigung bei der Klasmann-Deilmann GmbH in Geeste - Groß Hesepe zu Gast. Rund 40 Mitglieder nutzten die Gelegenheit, hinter die Kulissen des führenden Herstellers von Kultursubstraten im Produktionsgartenbau zu blicken. Das Unternehmen hat im Juni sein neues Innovation Center eröffnet. Die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung hatten nun die Möglichkeit, die neuen Räumlichkeiten zu besichtigen.

Nach einer Führung durch das unternehmenseigene Versuchsgewächshaus, in dem über nachhaltigen Gartenbau geforscht wird, stellte Geschäftsführer Moritz Böcking in einem informativen und kompakten Vortrag die Unternehmensgruppe vor. Klasmann-Deilmann beschäftigt weltweit 1.000 Mitarbeiter in 25 Tochtergesellschaften und vertreibt seine Produkte in über 70 Ländern. Mit einem Umsatz von 200 Millionen Euro im Jahr und einem jährlichen Wachstum von 5 bis 10 % ist das Unternehmen Weltmarktführer in seinem Segment.

Die Gewinnung von Torfrohstoffen, die Herstellung von Holzfasern und Grünkompost sowie die Entwicklung, die Produktion und der Vertrieb von Kultursubstraten bilden die Kerngeschäftsfelder des Unternehmens. "Eine unserer Hauptaufgaben in unserem Geschäft ist die Logistik", sagte Böcking. So müssten 40.000 LKW-Ladungen mit Produkten aus Litauen, Lettland, Irland und den weiteren Produktionsstandorten zu den Kunden, die sich auf allen Kontinenten befinden, transportiert werden.

Darüber hinaus beschäftige sich das Unternehmen mit der Erschließung neuer Märkte und den stärkeren Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen. "Wenn man sich in der Welt ausbreitet, findet man überall alternative Stoffe, in denen Pflanzen aufgezogen werden können, wie beispielsweise Kokos- und Holzfasern", stellte der Geschäftsführer fest. Ziel sei es, bis 2020 15% Nicht-Torfrohstoffe in der Substratproduktion einzusetzen.

"Wir haben uns bewusst für den Standort in Geeste entschieden, auch wenn vor Ort die Gewinnung unseres Hauptrohstoffs Torf in einigen Jahren beendet sein wird", sagte Böcking. "Deshalb brauchen wir hier Innovation und deshalb haben wir uns für den Bau des Innovation Centers entschieden - mit einer eigenen Akademie, in der wir unsere Fachkräfte selbst ausbilden können." Als Markführer stehe das Unternehmen vor vielen Herausforderungen. Eine der größten sei es allerdings, gut ausgebildete Nachwuchskräfte im Bereich Gartenbau zu finden, so Böcking.

Ein Rundgang durch die modernen Räumlichkeiten mit zahlreichen Open-Space-Bereichen, der Akademie und einem multimedialen Ausstellungsbereich bot den Mitgliedern der Wirtschaftsvereinigung dann die Möglichkeit, sich selbst einen Eindruck zu verschaffen.

Am Ende war klar: Der Neubau verkörpert den Spirit des Unternehmens. Jutta Lübbert bedankte sich bei Moritz Böcking, Sarah Gründing und  Carsten Klemp für den exklusiven Einblick, die Gastfreundschaft und die gute Stimmung. Bei Canapés und kühlen Getränken klang die Veranstaltung gemütlich aus.