Weit über 400 Gäste beim Neujahrsempfang 2018

Mit weit mehr als 400 Gästen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft startete die Wirtschaftsvereinigung mit dem Gastreferenten Jürgen Fitschen in das neue Jahr. Als langjähriges Vorstandsmitglied der Deutschen Bank, Mitglied der „Trilateralen Kommission“ und Vorstandsmitglied der Atlantikbrücke, gab er eine Einschätzung der jüngsten Entwicklungen auf den globalen Finanzmärkten und schilderte die Auswirkungen auf Wirtschaft und Politik.

Fitschen warnte davor, sich nicht von den aktuellen positiven Wirtschaftszahlen "einlullen" zu lassen. "Wir sind Zeitzeugen einer Entwicklung, die in globaler Instabilität münden kann", sagte er. Dabei sei insbesondere Europa aufgefordert, selbstbewusst und selbstsicher die neue globale Ordnung mitzugestalten, um überhaupt weiterhin eine Rolle spielen zu können. Insbesondere China dürfe nicht unterschätzt werden. Es sei nicht mehr die verlängerte Werkbank Europas und der USA. "China ist die einzige Wirtschaftsmacht, die über eine langfristige Strategie verfügt, wie die zukünftige globale Entwicklung weitergehen soll."

Einen Überblick über die globale, nationale und regionale wirtschaftliche Lage gab Dr. Wilfried Holtgrave in seiner Neujahrsansprache. In seiner Bilanz war das Jahr 2017 ein sehr gutes Jahr für die deutsche Wirtschaft, weshalb die Unternehmen mit großer Zuversicht in das gerade begonnene Jahr gingen. Herausforderungen auf regionaler Ebene seien insbesondere die Lösung des Fachkräftemangels, die Verbesserung der Mobilfunkversorgung in der Grafschaft Bentheim und die konsequente Weiterentwicklung des NINO-Wirtschaftsparks in Richtung eines Wirtschafts-, Technologie- und Bildungsstandorts.

Einige Impressionen des gestrigen Abends haben wir in einer Bildergalerie zusammengestellt. Noch lange nach den Vorträgen war das Foyer des NINO-Hochbaus mit angeregten Gesprächen gefüllt. Wir freuen uns sehr, dass wir unseren Mitgliedern eine so aktive Plattform bieten können.

Bildergalerie zum Neujahrsempfang 2018