Gütesiegelverleihung: Schüler startklar für den Beruf machen

In diesem Jahr haben zwei Schulen in unserem Landkreis das Gütesiegel "Startklar für den Beruf" der Aktionsgemeinschaft Weser-Ems erhalten. Das Schulzentrum Lohne konnte sich bereits zum zweiten Mal erfolgreich zertifizieren, die Ludwig-Povel-Schule Nordhorn hatte sich zum ersten Mal beworben. Mit dem Gütesiegel werden die beiden Schulen für ihr vorbildliches Engagement bei der Umsetzung von Projekten zur Förderung der Ausbildungsfähigkeit junger Menschen ausgezeichnet. Zahlreiche Schüler, Lehrer und Vertreter aus Politik und Wirtschaft nahmen an der feierlichen Zertifikatsverleihung in den Gewerblichen Berufsbildenden Schulen (GBS) in Nordhorn teil.

Den Schulen ist es gelungen, eine Jury von Vertretern aus Wirtschaft, Handwerk und Bildung mit ihren Konzepten zu überzeugen. Jutta Lübbert, Jury-Vorsitzende und Geschäftsführerin der Wirtschaftsvereinigung Grafschaft Bentheim, lobte in ihrer Laudatio die konzeptionelle Arbeit der Schulen, so unterschiedlich die Ausgangslage auch gewesen sei. Während sich die eine Schule gerade auf den Weg gemacht habe, halte die andere Schule mittlerweile seit drei Jahren konsequent Kurs bei der Sicherung der Ausbildungsfähigkeit junger Menschen. Als besonders lobenswert hob Lübbert das Projekt "Schulzentrum 4.0 - Vernetzung von Schulen und Betrieben im Zeitalter des digitalen Wandels" im Schulzentrum Lohne hervor. Im Rahmen des Projekts lernten die Schülerinnen und Schüler die Bedeutung der Unterrichtsfächer für verschiedene Berufe praxisorientiert kennen. So würden im Unterricht standardmäßig CAD-Zeichnungen und Programmierungen mit Unterstützung von Experten aus kooperierenden Unternehmen thematisiert und am konkreten Bauteil durchgeführt. "Mit einer solchen Vorbereitung haben die Schülerinnen und Schüler beste Chancen auf dem Arbeitsmarkt", sagte Lübbert.

Eine echte Win-Win-Situation sei die an der Ludwig-Povel-Schule angebotene AG "Altenpflege live". Neben der allgemeinen Betreuung von den Bewohnern eines kooperierenden Pflegeheimes wie Spaziergänge, Gemeinschaftsspiele und Essen anreichen, planten die Schülerinnen und Schüler sogar eigene Betreuungsangebote und setzten diese um - für die Bewohner eine willkommene Abwechslung und für die Schüler eine hervorragende Möglichkeit, sich einen nachhaltigen Einblick in einem Pflegeberuf zu verschaffen. 

Neben Jutta Lübbert gehören Annelen Möller-Busmann, Fachberaterin für Berufsorientierung in der Grafschaft Bentheim, Sascha Wittrock, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Grafschaft Bentheim, Holger de Vries von den GBS als Vertreter aller berufsbildenden Schulen des Landkreises sowie Andreas Langlet vom Gymnasium Nordhorn als Vertreter aller Gymnasien des Landkreises Grafschaft Bentheim der Fachjury an.

Die stellvertretenden Bürgermeisterinnen Ingrid Thole und Monika Wassermann gratulierten in ihrer Funktion als Schulträger. Weitere Grußworte sprachen Holger de Vries als Gastgeber und Schulleiter der GBS sowie Gerhard Nögel von der Niedersächsischen Landesschulbehörde.

Foto: Freuen sich über die Auszeichnung (v.l.n.r.): Jutta Lübbert (Wirtschaftsvereinigung Grafschaft Bentheim), Kristin Döll (Schulzentrum Lohne), Sascha Wittrock (Kreishandwerkerschaft), Hendrik Schrader (Schulzentrum Lohne), Gerd Nögel (Landesschulbehörde), Benedikt Heitmann (Schulzentrum Lohne), André Mülstegen (Ludwig-Povel-Schule), Holger de Vries (Gewerbliche Berufsbildende Schulen), Andreas Langlet (Gymnasium Nordhorn), Fritz Niemeyer (Aktionsgemeinschaft Gütesiegel), Jaqueline Tengen und Jörn Büter (Ludwig-Povel-Schule).